"Der BĂŒddel" - wie 2 Flensburger Jungunternehmer dem VerpackungsmĂŒll die rote Karte zeigen

„Der BĂŒddel“ wird geleitet von Tom Niklas Nissen und Hannah Lempertz. Was uns verbindet, ist der sehnliche Wunsch, etwas aus eigener Kraft an dieser Welt zu verĂ€ndern. Und unsere Mitmenschen daran teilhaben zu lassen.

Nachhaltigkeit und Ökologie aus ihrer Funktion der Randbewegung unserer Gesellschaft in den Fokus unseres alltĂ€glichen Denkens zu rĂŒcken.

Uns beiden ist schon seit LĂ€ngerem ein Dorn im Auge, wie leichtfertig mit Verpackungen umgegangen wird. Im konventionellen Lebensmittelhandel erlebt man stĂ€ndig, wie Dinge einzeln von Plastik ummantelt sind, nur um in einer noch grĂ¶ĂŸeren Plastikverpackung gesammelt zu werden. Und dann gibt es tatsĂ€chlich Menschen, die eine angerissene TĂŒte partout nicht mehr kaufen wollen.

Wo landet das „fehlerhafte“ Produkt? In der abgeschlossenen MĂŒlltonne, damit sich das Unternehmen nicht auch noch mit VersicherungsfĂ€llen durch „Containern“ herumschlagen muss. Trauer um dieses Lebensmittel, dass das unglaubliche GlĂŒck hatte nach strengen Auflagen und Kontrollen ĂŒberhaupt im Supermarkt zum Erwerb zu landen, gibt es keine.

Deshalb fehlte uns ganz klar eine verpackungsfreie Alternative in Flensburg. Meckern und Maulen, aber nichts unternehmen, war noch nie so unser Ding, deshalb wurde die Sache kurzerhand beschlossen: Wir wollten uns selbststĂ€ndig machen und die Sache selber in die Hand nehmen. Auch wenn von Anfang an klar war, dass der Weg dahin lang und anstrengend werden wĂŒrde.

Die Grundidee dabei war, einen Laden zu schaffen, der auf Einwegverpackungen verzichtet und dabei Ökologie und RegionalitĂ€t nicht aus den Augen verliert. Aber noch viel mehr als das: Ein Ort, an dem man sich wohlfĂŒhlt, an dem man den gegenseitigen Kontakt pflegt, wo ein reger Austausch zum Thema „verpackungsfrei“ und „Umwelt“ stattfindet. Außerdem möchten wir, dass unser Laden nicht nur starr und festgelegt ist, sondern das jeder der möchte, mit Lob, Anregungen oder Kritik daran teilhaben darf. Keine Hierarchien, keine Mauern, keine Ausgrenzung.

Jetzt wo das Konzept und der Plan steht, sind wir beim schwierigsten Teil angelangt: die Finanzierung. Hier bauen wir auf die SolidaritĂ€t mit den Flensburgern. Auf der Seite www.startnext.com/der-bueddel wurde eine Crowdfunding-Kampagne gestartet, auf der uns jeder finanziell unterstĂŒtzen kann. Denn wir bringen leider kein bis wenig Eigenkapital mit. Ob das Projekt auch ohne Erreichen des angestrebten Zieles umgesetzt werden kann, bleibt abzuwarten. Wir setzen jedoch alles daran.

Damit es gar nicht erst soweit kommt, ist die Devise: Werbung, Werbung, Werbung!

Wir wĂŒrden uns freuen, wenn jeder uns hierbei ein wenig unterstĂŒtzen kann. Mundpropaganda ist gerade in einer kleinen Stadt wie Flensburg enorm wichtig. Und noch viel wichtiger ist es, dass unser Vorhaben auch ĂŒber die Grenzen Flensburgs hinaus bekannt wird. Damit unser Weg nicht schon hier enden muss.

 

Dies ist ein Werbebeitrag fĂŒr Unternehmen aus der Region. [Der Fördeboost]

Weitere Artikel anzeigen
Lade mehr Aus der Region

Auch interessant

Neuer Onlineshop in Flensburg widmet sich dem Tierschutz

BedĂŒrftige Fellnasen – so bezeichnet Jennie Wagner die Tiere, die von ihrem neuen On…