Rund 75 engagierte Einwohnerinnen und Einwohner beteiligten sich in den Workshops des Ehrenamtsforums „Nachhaltig engagiert in Flensburg“ am 7. Februar 2017

Flensburg. Flensburg ist eine engagierte Stadt. Und Flensburg ist Klimapakt-Stadt. Beides sind wichtige Standbeine fĂŒr die starke Zivilgesellschaft von heute und fĂŒr morgen. Mit den Projekten Engagierte Stadt Flensburg und dem Klimapakt gibt es in der Stadt bereits zwei Aktionsplattformen fĂŒr diese Handlungsfelder. Ein EhrenamtForum am Dienstag den 7. Februar im Rathaus brachte nun erstmalig die Ziele und Ideen der beiden Projekte in einer Veranstaltung zusammen: lokales Engagement und Nachhaltigkeit fĂŒr eine lebenswerte und zukunftsfĂ€hige Stadt Flensburg. Unter dem Motto „Nachhaltig engagiert in Flensburg“ beschĂ€ftigten sich rund 75 interessierte Engagierte in Workshops mit der Frage „Wie machen wir das Ehrenamt fit fĂŒr die Zukunft?“. Eingebettet war das EhrenamtForum in die landesweite Aktion des Ehrenamtnetzwerkes Schleswig-Holstein.
Eingeladen hatten das Projektteam der „Engagierten Stadt“ aus der SBV-Stiftung Helmut Schumann und der Anlaufstelle fĂŒr BĂŒrgerschaftliches Engagement der Stadt Flensburg sowie der Klimapakt Flensburg und das Klimaschutzteam der Stadt. Auch im Klimaschutz ist dieses Engagement der Menschen in Flensburg ein wichtiger Grundpfeiler fĂŒr das gemeinschaftliche Handeln in Richtung Reduzierung des CO2-Ausstoßes.

BĂŒrgermeister BrĂŒggemann begrĂŒĂŸte alle Engagierten und freute sich ĂŒber die sehr rege Beteiligung: „Zum ersten Mal findet ein Forum mit dieser VerknĂŒpfung von Klimaschutz und Ehrenamt statt. Ich bin mir sicher, dass wir heute intensiv miteinander ins GesprĂ€ch kommen.“ Auch JĂŒrgen Möller, Vorstand in der SBV-Stiftung Helmut Schumann betonte: „Heute bietet sich allen Beteiligten die Chance, sich in den Workshops enger zu verzahnen und Ressourcen zukĂŒnftig gemeinsam besser zu nutzen.“

Andreas Oeding von der PR-Agentur des Klimapakt Flensburg e. V. stellte in einem Impulsvortrag Möglichkeiten und Instrumentarien zur Kommunikation im Themenfeld „Nachhaltige Öffentlichkeitsarbeit“ vor.

Danach ging es in die Workshoprunden. Sechs Workshops beschÀftigten sich mit folgenden Themen:

Wie kann man sich in seiner Nachbarschaft fĂŒr den Klimaschutz engagieren?
Muss es immer mehr sein? – Bescheidenheit in der Kommune
Fit fĂŒrs Ehrenamt – Welche Kompetenzen brauchen bĂŒrgerschaftlich Engagierte?
Ehrenamtliche Multiplikatoren fĂŒr den Klimaschutz – Ideen fĂŒr ein Fortbildungsformat
Teilen, tauschen, reparieren
Wie können wir unsere Ressourcen bĂŒndeln?

Die vielfĂ€ltigen Themen und Handlungsschwerpunkte wurden in den Runden engagiert diskutiert und mit Leben gefĂŒllt. Die FĂŒlle der diskutierten Themen reichte dabei von einer Sammlung der vorhandenen Angebote und Rahmenbedingungen des eigenen Engagements bis hin zur individuellen Motivationen der Teilnehmer*innen. Auch das weitere Vorgehen fĂŒr eine mögliche Ausweitung und VerknĂŒpfung der verschiedenen AktivitĂ€ten in den Themenfeldern wurde diskutiert.

Welche Hemmschuhe gibt es? Wie können wir uns gegenseitig unterstĂŒtzen? An Ideen mangelte es nicht.  Und einigen wurde bewusst: „Ja, ich bin ein Multiplikator. In meinem Engagement fĂŒr meine Sache kann ich anderen Personen auch Themen der Nachhaltigkeit, zum Beispiel in Sachen Energiesparen, vermitteln.“

Alle Beteiligten waren sich einig, die VerknĂŒpfung der Themen Nachhaltigkeit und bĂŒrgerschaftliches Engagement gehören zusammen: „Das muss weitergehen. Wichtig ist es, die zahlreichen Ideen weiterzuentwickeln und auch zukĂŒnftig zusammenzukommen.“ Dazu wird es weitere Treffen geben, Termine und weitere Informationen zu den AktivitĂ€ten des Projekts Engagierte Stadt und zum Klimapakt Flensburg finden Sie unter www.engagiert-in-flensburg.de und www.klimapakt-flensburg.de.

Weitere Artikel anzeigen
Lade mehr Pressemitteilungen

Auch interessant

GefĂ€hrlicher Leichtsinn – Zwei Kinder im Eis eingebrochen

Flensburg: Gegen 16:25 Uhr wurde die Berufsfeuerwehr Flensburg Mittwochnachmittag alarmier…