Handewitt (ots) – Bei einem Großeinsatz am Dienstagmorgen, 01.11.2016, wurden mehrere klein- und großkalibrige Waffen beschlagnahmt. Die Waffenbesitzer, ein Ehepaar aus Handewitt, war zuvor durch die zuständige Waffenbehörde als nicht zuverlässig zum Besitz von Waffen eingestuft worden.

Der 73-jährige Mann und dessen 69 Jahre alte Ehefrau sind aufgrund eigener Erklärungen an den Kreis Schleswig-Flensburg und der Polizei als sogenannte Reichsbürger anzusehen. Sie lehnen daher die Zugehörigkeit zur Bundesrepublik Deutschland und den Status der deutschen Staatsbürgerschaft ab. Zusätzlich handelt es sich bei den Personen um Sportschützen.

Daher wurden sie von der Waffenbehörde aufgefordert, ihre Waffenbesitzkarten, die angemeldeten zwei Pistolen, zwei Revolver, eine Repetier- sowie eine Selbstladebüchse auszuhändigen.

Bei ähnlichen Einsätzen im Zusammenhang mit sogenannten Reichsbürgern kam es bundesweit in der Vergangenheit zu Widerstandhandlungen und teilweise zur Abgabe von Schüssen auf Polizeibeamte. Um die Einsatzkräfte zu schützen, war auch das SEK gegen 06.10 Uhr am Dienstag mit eingesetzt.

Das Ehepaar händigte sämtliche Waffen nach Aufforderung aus. Gegen sie wird nun wegen einer Straftat nach dem Waffengesetz ermittelt.

Weitere Artikel anzeigen
Lade mehr Pressemitteilungen

Jetzt gleich kommentieren:

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu:
avatar
  
smilegrinwinkmrgreenneutraltwistedarrowshockunamusedcooleviloopsrazzrollcryeeklolmadsadexclamationquestionideahmmbegwhewchucklesillyenvyshutmouth
wpDiscuz

Auch interessant

Handewitt: Sattelzugmaschine gestohlen – wer hat das auffällige Fahrzeug gesehen?

Handewitt (ots) – In Handewitt wurde in der Zeit von Donnerstag, 15:00 Uhr – F…