Ken Fielding/http://www.flickr.com/photos/kenfielding [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0) or CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Einsam steht die Boeing 737-200 seit dem Jahr 2008 im brasilianischen Fortaleza zum Verkauf. Wind und Wetter haben der 47 Jahre alten Maschine so zugesetzt, dass dem Flugzeug die Verschrottung droht. Nachdem die FAZ ĂŒber das Schicksal der „Landshut“ berichtet hatte, berichtete der SHZ ĂŒber die Ambitionen von Simone Lange und Thomas Liebelt, das Flugzeug nach Flensburg zu holen.

Es klingt alles so schön: Ein Co-Pilot aus Flensburg, die erste Luftfahrtschule in Flensburg, und Flensburg als Geburtsstadt des berĂŒhmten Luftschiff-Pioniers Hugo Eckener. Dazu die Kombination mit dem berĂŒhmten Science Center „PhĂ€nomenta“ – und fertig ist der perfekte Standort fĂŒr das Flugzeug, welches auch 40 Jahre nach seiner EntfĂŒhrung ein bedeutendes StĂŒck der deutschen Nachkriegsgeschichte verkörpert.

Der RĂŒcktransport der flugunfĂ€higen „Landshut“ wird von Experten auf Kosten von bis zu 1 Million Euro geschĂ€tzt. Die große Bedeutung fĂŒr die Geschichte Deutschlands nehmen jedoch einige zum Anlass, einen anderen Standort fĂŒr „Landshut“ zu favorisieren – wie etwa das Haus der Geschichte in Bonn.

Wir möchten wissen: Wie sehen es unsere Leser?

Soll die Landshut nach Flensburg geholt werden?

Ergebnisse anschauen
Loading ... Loading ...

Weitere Artikel anzeigen
Lade mehr Allgemeines

Auch interessant

Stadt Flensburg und DLRG ziehen an einem Strang

Flensburg. Die Berichterstattung im heutigen Flensburger Tageblatt unter der Überschrift „…